Leider standen in Landshut nur sechs Spieler zur Verfügung. Jedoch waren die Gastgeber so nett und „liehen“ den Neuburgern jeweils Spieler damit man nicht in Unterzahl auflaufen musste. Die Ottheinrichstädter machten ihre Sache aber sehr gut, so stand schnelles Spielen und Passen im Vordergrund. Auch in der Abwehr gelang es den TSVlern durch geschicktes Stellungsspiel immer wieder Bälle rauszuspielen und in Tore umzumünzen.

Personell besser sah es dann am Sonntag aus als man selbst Ausrichter des Turniers war. Spielerisch jedoch konnten die Hausherren nicht an den Samstag anknüpfen. Man leistet sich vor allem im Spielaufbau viel zu viele Fehler. Aber auch wenn nicht alles funktionierte war es ein tolles Gefühl zu Hause in eigener Halle vor zahlreichen Zuschauern antreten zu können.

TSV Neuburg:

Esther Uhl, Yannik Ungar, Robert Funk, Quirin Dier, Qusei Abu Uaisha, Felix Wohlfarth, Victoria Prikryl, Mathias Eisermann, Jonas Heckl

 

Gestaltet von Rene Algermissen und handwerklich umgesetzt von

Florian Dier präsentieren die „Löwen“ ihre neuen Torabhängungen.